Kichererbsensalat mit Feta

Ein mediterraner Kichererbsensalat mit Feta und Tomaten ist schnell zubereitet und außerordentlich lecker. Das einfache und schnelle Rezept ist kalorienarm und reich an pflanzlichen Proteinen. Ein köstliches Limetten-Honig Dressing verleiht dem Salat etwas Süße und rundet den Geschmack ab. Vegetarische Hauptspeise mit Pep.

Kichererbsensalat Rezept

Kichererbsensalat Rezept

Gesamt: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Schwierigkeit: Einfach

4.8
(12)

Nährwerte und Kalorien: (pro Portion)

Kalorien: 345 kcal
Kohlenhydrate: 20,3 g
Fett: 21,1 g
Eiweiß: 13,8 g
Ballaststoffe: 5,7 g

Zutaten: (4 Portionen)

  • 1 große Dose Kichererbsen (400 g)
  • 70 g Feta
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 rote Zwiebel
  • Petersilie
  • Sesam

Für das Dressing:

  • 4 EL Olivenöl
  • 3 EL Essig
  • 30 ml Limettensaft
  • 1/2 TL Honig
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung Kichererbsensalat:

  1. Kichererbsen in ein Sieb geben und unter frischem Wasser abspülen, bis klares Wasser durchfließt. Anschließend abtropfen lassen. Tomaten und Gurke waschen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Feta aus der Verpackung nehmen und klein bröseln.
  3. Alle vorbereiteten Zutaten in eine große Schüssel geben. Sesam und klein geschnittene Petersilie unterheben.
  4. Für das Dressing: Olivenöl, Essig, Limettensaft und Honig in einer kleinen Schüssel verrühren. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
  5. Das Dressing über den Salat geben und diesen circa 30 Minuten ziehen lassen. Danach ggf. nochmal nachwürzen. In kleinen Schalen servieren.

Dir hat unser Kichererbsensalat Rezept geschmeckt? Dann versuche doch auch mal unseren leckeren Linsensalat oder unseren köstlichen Bohnensalat. Auch unser Tomatensalat könnte interessant für dich sein.

Tipps zum Rezept:

Einkauf: Kichererbsen sind in unterschiedlicher Form erhältlich. In der Dose, im Glas oder als Trockenerbsen. Der Vorteil an Konserven ist, dass die Erbsen direkt gegessen werden können. Getrocknete Kichererbsen zuzubereiten ist zwar zeitaufwendiger, aber dennoch sinnvoll. Sie haben einen intensiveren Geschmack, man spart Verpackungsmüll, sind günstiger im Einkauf und haben einen höheren Proteingehalt.

Verzehr: Kichererbsen sollten niemals roh verzehrt werden! Denn Kichererbsen enthalten im Rohzustand den Giftstoff Phasin und den Bitterstoff Saponin. Phasin wird jedoch beim Kochen zerstört und unschädlich gemacht. Gegarte bzw. vorgekochte Kichererbsen sind daher unbedenklich. Achtung: Die Kichererbsen bitte nicht im Einweichwasser kochen, sondern hierfür immer frisches Wasser verwenden!

>> Hier geht es zur Anleitung „Getrocknete Kichererbsen richtig kochen“. <<

Wissenswertes zu Kichererbsen:

Kichererbsen für Kichererbsensalat Rezept

Kichererbsen sind eine gute pflanzliche Eiweißquelle. Getrocknete Kichererbsen liefern satte 20g Proteine auf 100 Gramm. Daher sind Kichererbsen vor allem auch für Vegetarier und Veganer ein hervorragender Eiweiß- und Eisenlieferant. Doch die Hülsenfrucht hat noch weitaus mehr zu bieten. Mit nur 100g Kichererbsen kann ein Drittel des Tagesbedarfs an Magnesium gedeckt werden. Der Mineralstoff ist wichtig für Nerven und Muskeln.1

Außerdem sind Kichererbsen reich an verdauungsfördernden Ballaststoffen, die für eine lange Sättigung sorgen. In einer Studie fanden chinesische und australische Wissenschaftler heraus, dass Kichererbsen den Blutzuckerspiegel in Balance bringen und so Heißhungerattacken verhindern können.2

Was passt noch in den Kichererbsensalat?

Der Kichererbsensalat lässt sich beliebig anpassen und erweitern. Statt der roten Zwiebel können Lauchzwiebeln und statt der frischen Tomaten getrocknete Tomaten verwendet werden. Ebenso passen Gemüse-Sorten wie Avocado, Paprika, Rote Beete und Karotten perfekt in den Salat. Um diesen etwas fruchtiger zu machen, können Granatapfel, Melone und Mango hinzugefügt werden. An Kräutern und Gewürzen passen sehr gut: Petersilie, Minze, Basilikum, Koriander oder Rucula. Um den Salat mit einem leckeren Topping noch zu verfeinern eignen sich Walnüsse, Cashewkerne oder Pinienkerne. Einfach ausprobieren!

Was passt zu Kichererbsensalat?

Der Kichererbsensalat kann als Vorspeise, ebenso gut wie als Beilagensalat zum Grillen im Sommer gegessen werden: Gegrillter Fisch, Fleisch oder Gemüse. Der Kichererbsensalat passt einfach immer! Der eiweißreiche Allrounder schmeckt außerdem perfekt zu Brot in jeglicher Form – Ciabatta, Baguette, Foccacia, Bagels oder frisch gebackenes Brot. Kartoffeln eignen sich zudem als hervorragende Ergänzung zu einem leckeren Kichererbsensalat – Ofenkartoffeln oder Bratkartoffeln sind beispielsweise eine ausgezeichnete Wahl.

Kichererbsensalat: Vegan und LowCarb

Unser Kichererbsensalat-Rezept lässt sich ganz leicht in eine vegane Variante verwandeln: Einfach den Feta weglassen bzw. durch eine vegane Käse/Feta-Form, Tofu oder ein paar knackige Nüsse (Walnüsse, Cashewkerne, Pinienkerne) ersetzen. Anstelle von Honig kann Ahornsirup oder Agavendicksaft verwendet werden. So wird der Kichererbsensalat ganz schnell zu einem leckeren, veganen LowCarb-Gericht, allerdings mit einem etwas höheren Fettanteil.

Getrocknete Kichererbsen richtig kochen

Am besten werden die getrockneten Kichererbsen für mindestens 12 Stunden eingeweicht. Wir empfehlen die Kichererbsen am Vortag in eine Schüssel mit ausreichend Wasser zu geben und über Nacht einweichen zu lassen. Am nächsten Tag werden die Kichererbsen mit reichlich Salzwasser etwa 1,5 bis 2 Stunden lang in einem großen Topf gekocht. Bitte darauf achten, dass die Kichererbsen nach dem Einweichen gründlich abgespült werden! Durch das Einweichen verkürzt sich die Kochzeit um circa eine halbe Stunde. Mit einem Schnellkochtopf geht das Ganze noch zackiger: Kichererbsen auf 2. Garstufe für 25 Minuten garen – und fertig!

Kichererbsen Hummus – Leckerer und gesunder Brotaufstrich

Mit Kichererbsen lässt sich ein leckerer Brotaufstrich zubereiten: Der Hummus. Er eignet sich super als Mitbringsel beim Grillen im Sommer. Hier unser kurzes Rezept: 1 Dose Kichererbsen, 1-2 Knoblauchzehen, Saft einer halben Zitrone, 3 EL Olivenöl, 2 EL Tahin (Sesammus), 1/2 TL Salz, etwas Pfeffer. Optional: Kreuzkümmel, Paprikapulver oder Koriander. Für die Zubereitung vorgekochte Kichererbsen durch ein Sieb mit frischem Wasser abgießen, Knoblauch pressen und alle Zutaten in einen kleinen Mixer geben. Pürieren, bis eine schön cremige Konsistenz entsteht. Gegebenenfalls noch etwas Wasser hinzugeben, falls der Hummus zu dick ist. Guten Appetit!


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 12

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


Weitere Salatrezepte: (Kichererbsensalat)


>> Mehr über Kichererbsen lesen.

Quellen:
1) So gesund sind Hummus, Falafel & Co.: www.tagesanzeiger.ch (abgerufen am 07.03.2022)
2) Kichererbsen: eatsmarter.de (abgerufen am 21.09.2021)