Brokkolisalat: Gesundes Salat Rezept

Super gesund und lecker – beides hat dieser Brokkolisalat zu bieten. Er ist frisch, knackig und strotzt nur so vor Vitaminen. Angemacht wird der Salat mit einem süßen Honig-Senf Dressing. Das Rezept schmeckt einfach klasse. Ob roh, gekocht, mit oder ohne Thermomix. Verfeinern lässt sich das Gericht mit Pinienkernen, Feta oder Apfel.

Brokkoli-Salat Rezept mit Paprika, Oliven und Zwiebeln
Brokkolisalat Rezept mit Paprika und Oliven

Brokkolisalat Rezept

Gesamt: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Schwierigkeit: Einfach

4.8
(24)

Nährwerte und Kalorien

Kalorien: 277 kcal (pro Portion)
Kohlenhydrate: 12,8 g
Fett: 19,8 g
Eiweiß: 6,4 g
Ballaststoffe: 7,9 g

Zutaten: (für 4 Portionen)

  • 400 g Brokkoli (frisch oder tiefgefroren)
  • 2 Paprika
  • 150 g schwarze Oliven, entkernt
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Sesam

Für das Dressing:

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico
  • 1 EL Honig
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • Salz und Pfeffer
Brokkolisalat Rezept Zutaten

Zubereitung Salat mit Dressing

Vorbereitung: Möchtest du für den Salat tiefgefrorenen Brokkoli verwenden? Lasse das Gemüse am besten für 4 bis 6 Stunden bei Zimmertemperatur auftauen oder blanchiere es kurz.

  1. Zu Beginn frischen Brokkoli gründlich waschen und in kleine Röschen teilen. Tiefgefrorenes Gemüse ist bereits küchenfertig, hier einfach aufgetaute Brokkoli-Röschen vierteln oder halbieren.
  2. Paprikas waschen, entkernen und in Streifen schneiden. Zwiebel abziehen und feine Ringe schneiden.
  3. Brokkoli, Paprika und Zwiebelringe mit Oliven und Sesam in eine große Schüssel geben.
  4. Für das Dressing: Olivenöl mit Essig, Honig, Senf, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schüssel verrühren.
  5. Dressing über den Brokkolisalat geben und gut durchmischen. Auf tiefen Tellern servieren.

Gut zu wissen: Der Brokkolisalat hält sich im Kühlschrank etwa 2 Tage. Zudem lässt er sich super vorbereiten. So kannst du den Salat bereits mittags zubereiten und brauchst ihn am Abend nur noch genießen.

Dir hat das Brokkolisalat Rezept geschmeckt? Dann probiere auch diese Gerichte:

Brokkoliröschen für Brokkoli-Salat-Rezepte
Frischer Brokkoli für Brokkolisalat Rezepte

Warum ist Brokkolisalat so gesund?

Brokkoli gehört zu den gesündesten Gemüsearten. Er stärkt Abwehrkräfte und Immunsystem. Bereits 65 Gramm Brokkoli reichen aus, um den Tagesbedarf an Vitamin C zu decken. In 100 Gramm stecken bereits doppelt so viel Vitamin K, wie der menschliche Körper beispielsweise für Knochen, Herz und Nieren täglich braucht.1

Dazu liefert das Kohlgewächs nur 34 Kalorien pro 100 Gramm. Würdest du ein ganzes Kilo Brokkoli essen (was man kaum schafft), so wäre das nur die Hälfte einer Tafel Schokolade. Zum Abnehmen ideal, oder?

Brokkoli kann sogar Krebs vorbeugen. Neue Studien zeigen, dass der in Brokkoli enthaltene Stoff Sulforaphan aggressive Tumorstammzellen angreift und sogar bei schon bestehender Erkrankung helfen kann.2

Rohkostsalat im Mixer: Wenn dir Brokkoli nicht so gut schmeckt, du aber auf das gesunde Gemüse nicht verzichten möchtest, haben wir einen genialen Tipp für dich. Gebe alle Zutaten inklusive Dressing in einen Mixer und häcksel sie fein. Das Zerkleinern ist auch eine gute Möglichkeit, übrig gebliebene Reste zu verwerten: Dazu Brokkolisalat mit Frischkäse vermischen, im Mixer zerkleinern und als leckeren Brotaufstrich genießen.

Brokkolisalat im Thermomix zubereiten

Das schnelle Rezept für Brokkolisalat lässt sich auch im Thermomix zubereiten. (Zutaten Brokkolisalat)

Hinweis: Der Rohkostsalat im Thermomix sieht anders aus als auf dem Rezeptbild, da er fein gehäckselt wird. Wir finden den Geschmack fantastisch und die Zubereitung geht richtig schnell.

Zubereitung im Thermomix:

  • Frischen Brokkoli waschen und in Röschen teilen. Tiefgefrorenes Gemüse ist bereits küchenfertig.
  • Paprikas waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden.
  • Zwiebel schälen und vierteln.
  • Alle Zutaten zusammen mit Olivenöl, Balsamico, Honig, Senf, Salz und Pfeffer in den Mixtopf geben und 5 Sek./Stufe 4 zerkleinern. Bei Bedarf den Vorgang wiederholen.
  • Den Salat abschmecken und servieren.

Roh oder gekocht – Was ist besser?

Wir mögen lieber rohen als gekochten Brokkolisalat. Zum einen möchten wir im Salat ein knackiges und bissfestes Gemüse genießen. Zum anderen ist er in roher Form gesünder. Unter anderem ist Brokkoli so gesund, weil er große Mengen Vitamin C und B5 enthält.

Diese wasserlöslichen und hitzeempfindlichen Vitamine gehen beim Kochen zum Teil verloren. Auch die Spurenelemente leiden darunter. Daher ist es besser, wenn man Brokkoli roh verzehrt.3

Bei Menschen mit empfindlicher Verdauung können größere Mengen an rohem Brokkoli zu Bauchschmerzen oder Blähungen führen. In diesem Fall empfehlen wir, für den Salat nur die Röschen zu verwenden, denn diese sind bekömmlicher als der Stiel. Zudem kannst du den frischen Brokkoli vor der Verwendung kurz 2 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren oder eine schonendere Garmethode wie im Dampfgarer wählen.

Veganer Brokkolisalat mit Pinienkernen

Du möchtest den Brokkoli-Salat vegan genießen? Kein Problem. Das Rezept ist bereits vegetarisch. Für eine vegane Variante musst du lediglich den Honig aus den Zutaten ersetzen. Sehr gut eignen sich dafür Ahornsirup oder Agavendicksaft. Zudem passen geröstete Pinienkerne als Topping oder veganer Feta-Käse in den Salat.

Varianten: Was passt in Brokkolisalat?

In den rohen Brokkolisalat passen noch weitere Zutaten sehr gut. Probiere zum Beispiel:

Käse oder Eier: Feta, Parmesan-Scheiben oder Halloumi passen super zu Brokkoli. Auch gekochte Eier sind eine gute Wahl. Mit ihnen wird das Salat-Rezept sättigender und eiweißreicher.

Fleisch: Eiweißreicher wird das Gericht auch mit kleingeschnittener Hähnchenbrust, Speck oder Schinken.

Knackiges Gemüse: Tomaten, Karotten, Lauchzwiebeln, Mais und Avocado ergänzen den Salat zusätzlich.

Früchte: Fruchtiger wird der Brokkolisalat mit Apfel, Birne, Weintrauben, Mango oder Cranberrys. Vor allem die tolle Kombination mit Apfel ist sehr beliebt und harmoniert richtig gut. Für den Brokkoli-Apfel-Salat einfach einen süßen Apfel (z. B. Gala oder Jonagold) klein schneiden oder würfeln und zum Salat dazugeben.

Topping: Auf dem Salat schmecken gehackte Cashewkerne, Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne oder Pinienkerne. Am besten die Samen und Kerne kurz in einer Pfanne rösten und zu dem rohen Gemüse geben.

Beilagen: Was passt zu Brokkolisalat?

Egal, ob du den Brokkolisalat als Beilage oder Hauptgericht verspeisen möchtest – was passt am besten dazu?

Passende Beilagen sind Fisch und Fleisch wie Putenfilet, Hähnchenbrust, Steak, gebratener Seelachs, ein köstliches Lachs- oder Thunfischfilet.

Auch zu Nudel-, Reis- und Kartoffel-Gerichten passt er ideal. Wir empfehlen Tomatenreis oder Ofen-, Brat- und Salzkartoffeln mit einem selbstgemachten Kräuterquark. Probiere den Salat auch einmal zu Spaghetti Bolognese!

Ein leichtes Gericht bereitest du mit einem knusprigen Ciabatta als Beilage zum Brokkolisalat zu.

Fragen & Tipps zum Brokkoli Rezept

Ist der Brokkolisalat gut zum Abnehmen?

Wenn dir der Brokkolisalat schmeckt, kannst du bedenkenlos zuschlagen. Er hat großartige Nährwerte, gesunde Zutaten und wenig Kohlenhydrate. Außerdem ist er mit 277 Kalorien pro Portion sehr kalorienarm. Bei Diäten wie Low Carb oder Keto ist der Rohkostsalat immer willkommen. Ein leichter Salat mit hohem Sättigungseffekt!

Wie kann ich das Dressing verfeinern?

Zum Brokkolisalat gibt es ein süßes Honig-Senf-Dressing. Dieses lässt sich noch mit Joghurt, Crème fraîche, Schmand oder Mayonnaise ergänzen. Hierfür einfach 2 EL deiner Wahl mit unter das Dressing heben. Schmeckt köstlich, allerdings erhöhen sich dadurch die Kalorien und der Fettgehalt. Bitte berücksichtigen.

Frischen Brokkoli oder TK verwenden?

Für unseren Brokkolisalat kannst du frischen oder tiefgefrorenen Brokkoli verwenden. Wir bevorzugen knackigen, frischen Brokkoli. Die tiefgefrorene Variante spart ein wenig Zubereitungszeit, allerdings muss hier der Brokkoli erst aufgetaut werden (ca. 4-6 Std.).

Sehr gut ist das Tiefkühlgemüse, wenn Brokkoli gerade keine Saison hat. Die Saison ist von Mai bis November. Dann lohnt es sich, zum frischen Brokkoli zu greifen, da er in dieser Zeit besonders schmackhaft ist.


Wie hat dir das Rezept geschmeckt?

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 24

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


Weitere Rezepte für Salate


Mehr Salatrezepte
Reissalat
Tomatensalat
Thunfischsalat
Linsensalat
Kichererbsensalat
Rote-Beete-Salat

Weitere Kategorien
Suppen Rezepte
Gemüse Rezepte
Fleisch Rezepte
Backen Rezepte

Top Rezepte
Kürbissuppe
Brokkoliauflauf
Bauerntopf

Weitere Informationen über Brokkoli lesen >>

Quellen / Weblinks:
1) Brokkoli: Superfood gegen Entzündungen und Krebs: www.ndr.de (abgerufen am 24.01.2023)
2) Brokkoli: eatsmarter.de (abgerufen am 24.01.2023)
3) Darf man Brokkoli auch roh essen? www.edeka.de (abgerufen am 23.01.2023)